arrow-left icon arrow-right icon behance icon cart icon chevron-left icon chevron-right icon comment icon cross-circle icon cross icon expand-less-solid icon expand-less icon expand-more-solid icon expand-more icon facebook icon flickr icon google-plus icon googleplus icon instagram icon kickstarter icon link icon mail icon menu icon minus icon myspace icon payment-amazon_payments icon payment-american_express icon ApplePay payment-cirrus icon payment-diners_club icon payment-discover icon payment-google icon payment-interac icon payment-jcb icon payment-maestro icon payment-master icon payment-paypal icon payment-stripe icon payment-visa icon pinterest-circle icon pinterest icon play-circle-fill icon play-circle-outline icon plus-circle icon plus icon rss icon search icon tumblr icon twitter icon vimeo icon vine icon youtube icon

sweet pain of desire

Geschrieben von Carolin Stephan 07 Jan 2018

Über den süßen Schmerz des Verlangens....

sweet pain of desire

Celebrate Your Sexiness - Episode III from Mr. Now on Vimeo.

Wie öde und leidenschaftslos wäre unser Leben ohne brennende Sehnsucht und erregende Vorfreude. Die Unsicherheit, wann, ob und wie das Warten belohnt wird, ist ein reizvoller Teil des Spiels. Ruft er an? Wird sie kommen? Und wenn, wie? Und, was dann? Dieser süße Schmerz, der wie Bitterschokolade schmeckt und der trotz des herben Geschmacks im Mund die Endorphine aus dem Tiefschlaf reißt. Da läuft nicht nur das Wasser im Mund zusammen.

 

Vorfreude schürt Verlangen

Die Vorbereitung auf ein Date macht uns oftmals schärfer als manche Begegnung dann selbst. Das Kopfkino geht los und entführt uns in die schmutzigsten Ecken unserer Persönlichkeit. Details bekommen eine tragende Rolle: Welche Wäsche zieh ich an oder erscheine ich ohne? Wie wird er riechen und schmecken? Welche Stellen wird er zuerst berühren? Wie wird sie sich anfühlen? Kommt es überhaupt soweit? Und selbst wenn manchmal die Realität nicht ganz den Tagträumen entspricht, bleiben die Momente der Vorfreude, die unser Verlangen formt. Glühende Bäckchen, Herzklopfen, schwitzige Hände - die Gewissheit, dieses Gefühl hervorbringen zu können, ist unbezahlbar.

Wer immer sofort bekommt, was er will, der bringt sich um diese Phantasieschlösser im Kopf, das Kribbeln im Bauch und weiter unten. In der Zeit des Wartens dürfen wir uns Renoire-, Picasso- oder Jeff Koons-gleich (Oh mein Gott, erinnert Euch nur an die Phase der Ciccolina-Bilder!) ausmalen, was passieren wird. Je länger das Warten anhält und je unsicherer die Erlösung scheint, umso größer der Schmerz, die Aufregung, das Leiden und desto süßer und wuchtvoller die Erlösung. Da ist der Weg schon das halbe Ziel.

Wie langweilig, wer mit dem Sessellift zum Gipfelkreuz fährt.

Lustvoll und stylish warten? Hier geht es zu den passenden Accessoires.

Diesen Post habe ich geschrieben für rebelinanewdress

Schreibe ein Kommentar

Kommentare müssen genehmigt werden