arrow-left icon arrow-right icon behance icon cart icon chevron-left icon chevron-right icon comment icon cross-circle icon cross icon expand-less-solid icon expand-less icon expand-more-solid icon expand-more icon facebook icon flickr icon google-plus icon googleplus icon instagram icon kickstarter icon link icon mail icon menu icon minus icon myspace icon payment-amazon_payments icon payment-american_express icon ApplePay payment-cirrus icon payment-diners_club icon payment-discover icon payment-google icon payment-interac icon payment-jcb icon payment-maestro icon payment-master icon payment-paypal icon payment-stripe icon payment-visa icon pinterest-circle icon pinterest icon play-circle-fill icon play-circle-outline icon plus-circle icon plus icon rss icon search icon tumblr icon twitter icon vimeo icon vine icon youtube icon

Apropospornos

Geschrieben von Carolin Stephan 23 Sep 2018
Apropospornos

Ja, auch wir Frauen schauen gerne Pornos! Nicht, dass wir uns mit unseren Freundinnen beim Kaffee-Treff am Nachmittag groß darüber austauschen würden, was uns da konkret anspricht.  Aber wir tun es! Die Geschmäcker als auch die Anlässe pornografisches Filmmaterial zu konsumieren sind unterschiedlich. Und trotzdem gibt es Gemeinsamkeiten. Ich sage bewusst konsumieren, denn Porno schauen ist wie ein Vibrator im Kopf: Bild kommt rein und macht sich zwischen den Beinen bemerkbar. Da wird nicht lang darüber nachgedacht und gewertet. Entweder es funktioniert, oder eben nicht.

Ich möchte heute über die Art Porno schreiben, die wir uns meist alleine anschauen, wenn wir einen schnellen und konkreten Kick im Kopf brauchen, der uns über die letzte Orgasmushürde lupft. Der unseren größten Feind, den Verstand, kurz ausschaltet, damit wir loslassen können. Dass Männer das tun ist eh klar und es gibt unendlich viel Material im Internet. Egal ob youporn, x-hamster, porn-hub etc. Da bleibt keine Männerphantasie unbefriedigt. Die Bedürfnisse von uns Frauen lassen die Porno-Kuratoren leider links liegen.

Die Filmsuche zu diesem Anlass ist ja dann doch eher spontan und wenn Frau nach ein paar Versuchen nichts Ansprechendes findet, ist die Stimmung auch schnell vorbei. Ja, was suchen wir denn konkret? Was gibt unserem inneren Voyeur Futter? Keine silikonbusigen, 18-jährigen, immer willigen Girls, die stöhnen was das Zeug hält und dabei versuchen so auszusehen, als könnten sie gar nicht genug bekommen. Wir brauchen auch keine gynäkologischen Nahaufnahmen perfekt inszenierter Körperteile. Zu viel Körperflüssigkeiten kommt auch selten gut an. Genau so wenig wollen wir aber tiefgründige Handlungen und Kuschelsex in diesem Moment, der eigentlich nur ein Paar Minuten dauern muss.

Wir Frauen wollen das Gefühl haben, durchs Schlüsselloch zu sehen.

Es ist schon sehr lustig, die Top Suchbegriffe – also Vorschläge von Google – in diesem Filmgenre zu sehen. Da möchte ich aber gar nicht näher drauf eingehen. Das würde nur erschrecken. Eine lesbische Freundin erzählte mir vor einigen Jahren, dass sie nur Hetero-Pornos schaut und das obwohl sie selbst keine Körperlichkeit mit Männern lebt. Warum? Weil sie authentische Lust sehen möchte. Was ist authentischer als, sorry für die Wortwahl, aber wir sprechen über Pornos, ein harter Schwanz? Ein echter männlicher Orgasmus. Der kann nicht vorgetäuscht werden. Der ist echt. Es ist der sichtbare Ausdruck von Lust und Erregung. Ob Frauen tatsächlich Lust empfinden, sehen wir nicht und da sind wir einfach misstrauischer als der gewöhnliche Mann. Dieser hat da wohl etwas mehr Phantasie und ist vielleicht weniger anspruchsvoll. Glück für ihn!

Wir Frauen wollen das Gefühl haben, durchs Schlüsselloch zu sehen. Der Voyeur in uns meldet sich zu Wort und da muss es nicht zwangsläufig der junge Adonis sein, der Spaß mit sich oder seiner Gespielin hat. Naja, wünschenswert ist eine angemessen attraktive und gepflegte Erscheinung schon. Das ist selbstredend. Auch dass Setting ist zweitrangig. Viel wichtiger ist, dass es echt und authentisch zugeht und gerne ein bisschen extremer, als wir es selbst leben würden. Es gibt sogar Frauen, die ihr ganz persönliches Youporn-Programm zusammenstellen: Sie fordern Männer über erotische Chats dazu auf, ihnen selbst gedrehte Filmchen über zuvor vereinbarten Situation zu senden. Sie sammeln das versaute Filmmaterial in ihrer persönlichen Youporn-Bibliothek. Da bekommt „Streaming“ nochmal eine ganz andere Bedeutung.  An willigen und authentischen Darstellern scheint es nicht zu mangeln.

Da es viele Frauen gibt, die nicht auf ein Potpourri an zeigefreudigen Männern Zugriff haben, hier meine Bitte an die Betreiber der einschlägigen Portale: Wie wäre es mal mit einer eigenen Kategorie für uns Frauen? Einen Namen hätte ich auch schon: „female friendly hardcore“ oder so ähnlich. Solange es diese Kategorie aber noch nicht gibt, heisst es: Durchscrollen bei x-hamster, Yourporn & Co. und inspirieren lassen oder einfach herzhaft lachen.

Wem es an Inspiration nicht mangelt, aber vielleicht am richtigen Handwerkszeug, der kann mal in unserer do-it-yourself Abteilung vorbei surfen.

Schreibe ein Kommentar

Kommentare müssen genehmigt werden